Uklonivši poruku Koalicije za sekularizam ZET nam poručuje da on nije javna - gradska tvrtka, nego privatna firma ili vjerskofanatično udruženje bogobojaznih ljudi koji su alergični na ateiste.

Opširnije...
OVDJE STE: Naslovnica Iz medija Slavenka Drakulić: Ohne Gott, ohne Herr

Izgledi za uspjeh tužbe protiv ZET-a u emisiji "Proces" HRT


Proces, video


biseri
"Unatoč tome što je Hrvatska sekularna država, od 90-ih postoji dobar običaj da se vjerska obilježja ističu u javnim zgradama i državnim uredima. Ne vidim razloga da se to mijenja." - Vladimir Šeks, potpredsjednik Sabora RH

odabrano
Kad se Kaptol već dobro namirio zemaljskim blagom i dobrima, zajedno s onima koji su namirili i njih i sebe, dok su u skladu s prethodnim procesom mase građana, običnih, ostale bez gaća (netko mora) ili će to vrlo skoro, kud ćeš prikladnije nego pozvati na borbu protiv božićnog konzumerizma!

Križarska afera nije tako samo na simboličkoj ravni razotkrila specifičan, misionarski položaj Crkve u Državi – pa bi preciznije bilo reći „položaj Crkve na Državi“ – već i cijelu hrvatsku državu kao malu, blatnjavu palanku u kojoj svjetovne, političke i crkvene elite razgovaraju poput pijanaca i besposličara u kolodvorskoj krčmi, a političke, pravne, teološke i filozofske rasprave o ulozi Crkve u društvu - umjesto na sveučilištima, televizijskim diskusijama, akademiji, časopisima i na Ustavnom sudu – vode se na praznim gajbama piva ispred mjesne samoposluge u Vrpolju.

Veličina slova

komentari
Slavenka Drakulić: Ohne Gott, ohne Herr Ispis E-mail
  
Četvrtak, 27. kolovoza 2009.
Über die Macht der Kirche in Kroatien / Von Slavenka Drakulic

Gott lebt - oder er lebt "höchstwahrscheinlich" nicht, wie Richard Dawkins meint. Die Frage ist ein paar tausend Jahr alt, und jeder Mensch hat eine Antwort darauf, mindestens. Doch gilt es heute als ausgemacht, dass ein öffentlicher Verkehrsbetrieb eher keine Antwort darauf haben sollte. Mit einer Ausnahme: Die Straßenbahngesellschaft in Zagreb (ZET) hat sich jüngst für die Existenz Gottes entschieden.

 

In Großbritannien fahren derzeit 800 Busse mit dem Slogan herum: "There"s probably no God. Now stop worrying and enjoy your life" - "Es gibt wahrscheinlich keinen Gott. Also hören Sie auf, sich Sorgen zu machen, und erfreuen Sie sich Ihres Lebens." In Italien, Spanien, Kanada und Australien wurde die Kampagne schon nachgeahmt. Auch in Berlin, München und Köln soll es ähnliche Aktionen geben, drei Monate lang oder wenigstens solange es Geld gibt, um atheistische Kampagnen zu finanzieren.

 

In Zagreb konnte man das Banner mit der Aufschrift "Ohne Gott - ohne Herr" nur am 4. März sehen, obwohl die Aktion einen Monat dauern sollte. Für den Abbruch erhielt das "Frauennetz", eine Nichtregierungsorganisation, von der die "Koalition für säkulare Aktion" in Zagreb angeführt wird, gleich mehrere Erklärungen von der ZET: Inoffiziell sagte der Marketingchef, dass sich zu viele Menschen beschwert hätten. Zudem habe es zwischen dem "Frauennetz" und der Straßenbahngesellschaft nur eine Absprache, keinen Vertrag, gegeben. Man werde den Organisatoren der Kampagne die Kosten jedoch erstatten.

 

Die offizielle Erklärung der ZET lautete anders: "Unser Unternehmen gestattet keine Werbung, die dazu geeignet ist, die moralischen, politischen oder religiösen Überzeugungen der Bürger herauszufordern." Gefragt, ob die ZET bereit wäre, religiöse Botschaften wie "Du sollst an Gott glauben" zu publizieren, hieß es jedoch: "Wir würden jede Botschaft akzeptieren, die sich nicht gegen andere religiöse Gruppen richtet." Der Satz trifft den Nagel auf den Kopf: Das Unternehmen will nur "andere religiöse Gruppen" kennen. Was aber ist mit nichtreligiösen Gruppen? Was ist mit Atheisten und deren Recht auf freie Meinungsäußerung?

 

Süddeutsche Zeitung, 7. 4. 2009.

 



 

Dodaj komentar


Sigurnosni kod
Osvježi

Koalicija za sekularizam Template by Ahadesign Powered by Joomla!